initiative für politische bildung von unten
ibu e.V. münchen

baustelle der erinnerung, noch sehr unvollständig,
methoden landen für die weiterarbeit im bereich
Coaching-Gruppen
und zuerst im
joker-netz der Partizipativen Arbeitsweisen


gut fünf Jahre intensiver Austausch, Seminararbeit und Supervision
im Trainingskollektiv für Gewaltfreie Aktion München und Bayern,
Zukunftswerkstätten in Friedensgruppen,
Seminare in der Ost-West-Friedensarbeit,
Mobile Mysterienstätte Wackersdorf

Waltraud Knaier, Reinhard Falter  Uli Bendner, Michael Gößwein und Fritz Letsch
(ca 1982 bis 1989 als e.V.)
wuerzburg khg 1983
Vorlauf
ca. 1981

erste Seminare: Grüne Niederbayern, Trainingskollektiv für Gewaltfreie Aktion München und Bayern, "Theater der Unterdrückten" und Zukunftswerkstätten,


gemeinsame Entwicklung der initiative für politische bildung von unten,

ibu e.V. münchen und
Moderationen, Konzeption & Durchführung emanzipativer politischer Bildung,
Herausgabe eines eigenen Bildungsprogrammes "von unten"

1982

Gewaltfreie Aktion: Trainings-Kollektiv Bayern, „Ausbruch aus dem Irrenhaus“, Friedenstreff Neuperlach, Fünfseenland,
Burg Rothenfels, Ziviler Ungehorsam, Werkhaus, Goldstreifen ?
E.F. Schumacher-Gesellschaft ...

politische beratung beim friedenscamp wien

(mit Zukunftswerkstatt bei Robert Jungk)

etwa vierteljährliche fortbildungen im bayr. trainingskollektiv für gewaltfreie aktion

1983
ibu münchen und bibolo münchen-würzburg

mitarbeit in der organisation der blockaden in mutlangen,
vorbereitungsphase menschenkette ulm-stuttgart
supervision kljb-landesvorstand
theater + video im projekt berufsfindung für jugendliche arbeitslose, vhs münchen

1984

zukunftswerkstatt donaueschingen der süddeutschen trainingskollektive für gewaltfreie aktion
Aufbau des Zusammenschluss Bayrischer Bildungsinitiativen
zbb und dann des grün-nahen Stiftungsvereins Regenbogen in Bayern,
Entwicklung gestalt- bezogener Arbeitsweisen in der politischen Bildung,
Geschichtsarbeit, Ost-West- Austausch etc. in den Vereinen ibu und wetzstein.
Zukunftswerkstatt in der Psychiatrie-Reform in Haar bei München

1985
ZW mit der grünen Stadtratsfraktion München,ibu stern
ungarn: ost-west-begegnung der friedensarbeit in pannonhalma – jährlich im august bis 1987, 1988 in polen
seminare "der
krankenseelsorge" in ostberlin: zukunftswerkstatt ibu im umfeld des friedenskreis pankow 1986

zahlreiche begegnungen und seminare, wie in greifswald (siehe Stasi-Akte): Deine zu bestellen mit PDF
oder mit Hinweisen auf http://www.bstu.de
Mitarbeit im bundesweiten ModeratorInnenkreis für Zukunftswerkstätten um Robert Jungk
(Robert-Jungk-Bibliothek Salzburg)

ibu: bzw: Beziehungsweise, Fritz und Waltraud unterm Dach in der Parzivalstrasse
Südtirol: Ragenhaus Bruneck, Überwindung der Wirtschafts- und Sozialstaatskrise durch ökologische Erneuerung? Reinhard und Fritz im Tiefschnee
ibu-we Stuttgart
DDR: Seminar zum Umgang mit Autoritäten
ZBB-Gründung
Bund Naturschutz Memmingen
Berlin ev. Jugend
Mobile Mysterienstätte: Auf den Spuren von Joseph Beuys nach Wackersdorf gehen
Bremen ZBB und Bundesverband für politische Bildung
Regensburg Ökofonds
Vimperk CSSR Internationaler Kongress: Studierende für den Frieden, Mai-Parade
Ungarn- Treffen in offener Selbstorganisation, wechselkurs 1:1, Seminareinheiten, Gäste ...

1987
Vorstandsarbeit in der grün-nahen Stiftung Regenbogen Bayern (bis 1995)
Rüstungsexportkampagne Geisenheim, Fachtagung Wohnungsnot, Steiermark, zw fh bogenhausen,

Theaterseminar in der Fürsorgerausbildung Potsdam




1988
bundesgrün: aufbau buntstift, grün-naher länder-stiftungs-verband für politische bildung
leipzig: "studien-urlaub" bei der wohngemeinschaft in der sophie-scholl-strasse
potsdam: theater-seminar mit gemeindepädagogInnen bei rostock
seminar im kirchturm in greifswald - Stasi-Unterlagen
Projekt
Revolution und Räterepubliken in München 1918/19

Folgen: 1989
Filmkonzeption: "Die Mauer im Kopf" mit Studierenden der Religions- und Gemeindepädagogik aus München und Potsdam
Mitgründung und Aufbau der Bildungswerkstatt Brandenburg e.V. Potsdam,
(inzwischen: brandung, werkstatt für politische Bildung, dann: BÖLL. Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg)
Supervisions-Seminare für Sandkörner Nürnberg, CompeG Erlangen,
TAKAÖ Sommerseminar Hüll: + Tische zimmern: X+U,

Fortbildung NLP in Gauselfingen,
Tagung zur Totalität mit AG SPAK und Rolf Schwendter in Wien,
Zukunftswerkstätten Anders arbeiten und wirtschaften Lahr / Oberweiher GA (christoph Kopp)
Zukunftsaufgabe Gesundheitsförderung durch SozialarbeiterInnen (gesundheitsladen / städt. Krankenhaus Bogenhausen)
Jahrestagung Stuttgarter Jugendhaus e.V.
Wissenschaftsladen Graz Zukunftswerkstatt

logo Zukunftswerkstatt-Projekte
Fritz Letsch Theater Gestalt Pädagogik Moderation
einzelne Nachrichten und Kalender in der Internet-Gruppe
http://de.groups.yahoo.com/group/fritz-letsch
Projekte, wenn nicht andere Ortsangaben, in München


Reinhard Falter Veröffentlichungen
Natur neu denken
Erfahrung, Bedeutung, Sinn
„Natur neu denken“ gibt unserer Beziehung zur Natur eine neue Perspektive: Ausgehend vom Naturverständnis der klassischen Antike entwickelt Reinhard Falter einen nachvollziehbaren Weg, Natur in ihrer Ganzheit als Wesenheit zu erfahren, ihr Bedeutung zu geben und Sinn aus ihr zu gewinnen. Auf ganz unsentimentale Art gelingt es ihm, das Gefühl für das Verbundensein des Menschen mit der Natur zu schulen und in neuen, starken Bildern auszudrücken.
Natur ist der Hintergrund menschlichen Lebens. Der Versuch, sie zu beherschen oder gar zu überwinden, führt zur seelischen Deformierung des Menschen. Diese Problematik macht ein neues Denken zum Schutz der Natur notwendig. „Natur neu denken" vermittelt nicht nur Ökologen und Naturschützern, sondern vor allem auch Menschen, die sich für eine zeitgemäße Geomantie engagieren, wichtige Denkanstöße und wertvolle Argumente.

Blut oder Boden
Der Naturphilosoph Reinhard Falter wagt sich an ein heikles Thema: Seine historische Betrachtung der Frage, ob Heimat und Landschaft den Menschen prägen, deckt die Verbindung von politischer Ideologie und irrationalem Wissenschaftsanspruch im Nationalsozialismus auf. Zu beklagen ist, dass diese Frage nach dem Missbrauch durch die Ideologen des Dritten Reiches unberührbar geworden zu sein scheint.
 Durch die Verflechtung von Wissenschaft, Weltanschauung und Politik in der Zeit der Großideologien des 20. Jahrhunderts sind nicht nur Personen, sondern auch ganze Themen diskreditiert worden. 

Dem Geschmack auf der Spur
Wasserqualität und -aufbereitung im Bereich des Nichtmeßbaren

WINDKRAFT
ein Versuch Ihre Auswirkungen auf die Landschaft zu erfassen in klein

Waltraud Knaier-Thullner,
geboren 1953 in München, Dipl.-Psychologin, Gestalttherapeutin, Supervisorin.
Lehramt für Grund- und Hauptschulen sowie Psychologie in München studiert.
1979 bis 1986 Mitarbeit in einer therapeutischen Wohngruppe  und
1986 bis 1988 eine Untersuchung über Selbsthilfeinitiativen.
Seit 1989  in Übersee am Chiemsee und freiberuflich tätig
mit Supervision, Beratung und Erwachsenenbildung.
Ich begleite mit Freude Menschen bei ihrer Arbeit in Gruppen
und bei ihrer persönlichen Entwicklung.
Referentin im Kreuzbund seit 1996.

Michael Senior


Michael Beleites - aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Michael Beleites (* 30. September 1964 in Halle (Saale)) ist freier Autor und war ein Mitbegründer der Umweltbewegung in der DDR.


Beleites absolvierte 1981-83 eine Ausbildung zum zoologischen Präparator in Gera und Berlin. Seit 1982 war er in kirchlichen Friedens- und Umweltinitiativen aktiv, u.a. war er im Vorbereitungskreis der Radsternfahrten kirchlicher Umweltgruppen nach Potsdam-Hermannswerder. Seit dieser Zeit war er vom MfS im Operativen Vorgang "Entomologe" erfasst. 1984 war er Initiator der ersten Protestaktionen gegen Umweltzerstörung und der Chemieregion Wolfen-Bitterfeld und Mitinitiator des Meininger Friedensgottesdienstes. In den Folgejahren nahm er an Treffen mit westdeutschen Friedensbewegungen und der ČSSR, Ungarn und Polen teil.


Seit 1986 recherchierte er illegal zu den gesundheitlichen und ökologischen Folgen des Uranabbaus der SDAG Wismut. 1988 hielt er auf der 1. Ökumenischen Versammlung in Dresden einen Vortrag zum "Uranbergbau in der DDR", das Kirchliche Forschungsheim Wittenberg veröffentlichte seine Dokumentation "Pechblende - Der Uranbergbau in der DDR und seine Folgen".


1989 war er Mitglied des Bürgerkomitees zur MfS-Auflösung, 1990 Berater des Neuen Forums beim Zentralen Runden Tisch. In diesem Jahr war er auch Mitbegründer von Greenpeace in der DDR.


1991 war er als Berater von Greenpeace in Hamburg und 1992 als Berater der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im sächsischen Landtag aktiv. 1992 bis 1995 studierte er Landwirtschaft an der Humboldt-Universität Berlin und der Fachschule für Landwirtschaft in Großenhain. Seitdem lebt er als freier Autor in Dresden. Im Dezember 2000 wurde Michael Beleites zum Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen berufen.


Publikationen


* "Pechblende - der Uranbergbau in der DDR und seine Folgen", Lutherstadt Wittenberg 1988

* "Untergrund. Ein Konflikt mit der Stasi in der Uran-Provinz", Berlin 1991

* "Altlast Wismut. Ausnahmezustand, Umweltkatastrophe und das Sanierungsproblem im deutschen Uranbergbau", Frankfurt (Main) 1992


Weblinks


* Literatur von und über Michael Beleites im Katalog der DDB